Programm

 

Den Flyer zur Tagung “Folgen der interpersonellen Gewalt” können Sie hier auch als PDF-Datei herunterladen.

Bei englischsprachigen Vorträgen wird eine Simultanübersetzung in deutscher Sprache angeboten.

Donnerstag, 1. September 2011
18.00 Begrüßung / Grußworte
18.15
bis
20.30 

 

 

“Facetten der Gewalt”  

Wilhelm Heitmeyer (Bielefeld, D)
Was begünstigt Gewalt? Zur empirischen Analyse gesellschaftlicher Ursachen

Luise Reddemann (Köln, D)
Trauma und Würde

Vamik Volkan (Charlottesville, USA)
The Intertwining of the Internal and External Wars

Freitag, 2. September 2011
9.00
bis
10.30
“Biologische Grundlagen” 

Ruth Lanius (London, CA)
Trauma and Neurobiology

Eva Peters (Gießen, D)
Trauma und Psychoendokrinologie

Pause
11.00
bis
13.15
“Trauma und Dissoziation” 

Ellert Nijenhuis (Assen, NL)

Dissoziation der Persönlichkeit bei Trauma: Der Stand der psychobiologischen Forschung, Theorie und Behandlung

Onno van der Hart (Utrecht, NL)
Trauma related dissociation. Conceptual clarity – lost and found

Elke Gizewski (Gießen, D)
Möglichkeiten und Grenzen der Bildgebung in der Traumaforschung

Mittagspause
14.00
bis
15.30
“Traumafolgen I” 

Annette Streeck-Fischer (Göttingen, D)
Trauma und Entwicklung – was sind die Folgen?

Suzanne Kaplan (Stockholm, S)
Trauma and Affect Regulation

Pause
16.00
bis
17.15
“Traumafolgen II” 

Andreas Maercker (Zürich, CH)
Erschüttertes Gedächtnis oder erschütterte Weltbilder: Psychologische Erklärungsmodelle der Traumafolgestörungen

Johannes Kruse (Gießen, D)
Trauma und die somatischen Folgen

Pause
17.45
bis
19.15
“Dimensionen der Diagnostik”

Ursula Gast – Diagnosediskussion (Dammholm, D)
Diagnostik dissoziativer Störungen. Klinische Anzeichen – subjektives Erleben – therapeutisches Vorgehen.Marianne Kastrup (Kopenhagen, DK)
Diagnostic Issues for Traumatized Refugees: International updates
20.30 Tagungsfest
Samstag, 3. September 2011
9.00
bis
10.30
“Forschung und Studien” 

Elke Mühlleitner (Gießen, D)

Die Wahrnehmung der Folter und ihrer Folgeerkrankungen. Eine medizinhistorische Untersuchung

Peter Liebermann (Leverkusen, D)
Behandlung akuter Traumatisierung

Pause
11,00
bis
12.30
“Therapie der Traumafolgestörungen I” 

Hans Holderegger (Zürich, CH)

Trauma und Übertragung

Martin Sack (München, D)
Ressourcenorientierte Traumatherapie

Pause
13.00
bis
14.30
“Therapie traumatischer Erkrankungen II” 

Wolfgang Wöller (Bad Honnef, D)

Trauma und Persönlichkeitsstörungen

Markus Stingl (Gießen, D)
EMDR als Therapiemethode: Konzepte und Wirkmechanismen

Pause
15.00 “Trauma-Therapie-Netzwerk”
JLU Gießen

In Kooperation mit

  • DGPM
  •  
  • VW Stiftung
  •  
  • DeGPT
  • DeGPT
  • UKGM